Stadtverkehr in Paris

Paris als absolutes Zentrum der "Grande Nation" hat seine Verkehrsstruktur seit Ende der 1970er Jahre vollkommen umgekrempelt. Überraschenderweise gab es davor keine S-Bahn wie im deutschsprachigen Gebiet; nur einige eher altersschwache Vorortbahnen verbanden die "Banlieu" mit der Stadt, auch die Métro endete meist an der Stadtgrenze. Das änderte sich, als 1977 zwei solcher Bahnen als "RER A" und eine weitere als "RER B" im Stadtzentrum verknüpft wurden. Bei Châtelet-Les Halles entstand dabei der wahrscheinlich größte unterirdische Verkehrsknoten der Welt; seither wurde das Netz laufend erweitert. Auch das Métronetz wurde seitdem ergänzt, das größte Projekt dabei ist die neuartige M14 - sie verkehrt vollautomatisch ohne Fahrer in dichtem Intervall und ist damit Prototyp für den U-Bahn-Verkehr der Zukunft. Nach ihrem Erfolg wurde die älteste Linie der Stadt, die M1 während des laufenden Betriebes ebenfalls auf fahrerlosen Betrieb umgerüstet.

30 Jahre RER
Unter den Straßen der Metropole: die Metro
Die Fahrzeuge der Metro
Das Gleisnetz der Metro
"Meteor", die neueste vollautomatische Linie 14

Die Zukunft der Städte, Seite 169

Aber nicht nur unterirdisch setzt Paris Maßstäbe - der ersten Straßenbahnlinie folgte 1997 mit der T2 eine umgebaute Vorortstrecke, die nur an den Enden ihre Bahntrasse verlässt und im Straßenraum verkehrt. Sie kann eher als Lokalbahn oder "Tram-Train" gesehen werden.

Nach den Erfolgen in der Provinz und der Peripherie war es nun endlich an der Zeit für die fulminante Rückkehr der Tram innerhalb der Grenzen von Paris. Fast 70 Jahre nachdem die "schwerfälligen und rumpelnden Monster", wie man sie seinerzeit beschrieben hatte, ins Depot geschickt wurden, gleiten nun elegante Züge durch einen völlig verwandelten städtischen Boulevard, der von einer vielspurigen Verkehrshölle zu einem Musterbeispiel des Stadtumbaus wurde. Die neue T3 wurde von den Benutzern begeistert angenommen; nach wenigen Jahren ist sie mit 270.000 täglichen Fahrgästen eine der stärksten Linien Europas. Fast unmittelbar nach der Eröffnung wurde schon mit ihrer Erweiterung begonnen, die Linie wird nach ihrer nächsten Verlängerung zwei Drittel der Stadt umschließen.

Auch in den Vororten blieb man nicht untätig: Im Osten entstand unter der Regie der Staatsbahn ein "Tram-Train", eine Mischform zwischen Tramway und Eisenbahn als T4. Weitere neue Linien sind im Norden und Süden geplant. Paris ist von der Industrie hart als prestigeträchtiger Platz für Vorzeigeprojekte umkämpft, und leider war die Politik nicht standhaft genug, dem zu widerstehen - und so sind die verschiedenen Straßenbahnsysteme untereinander nicht kompatibel. So sind Wagen der T3 breiter als die bisherigen, die T4 verwendet ein völlig anderes Stromsystem, und zwei der ganz neuen Linien wurden als "Tramway sur Pneus", als Busbahn gebaut. Besonders nachteilig ist das im Norden, wo sich ein richtiges Straßenbahnnetz hätte entwickeln können. Hier wurden Entwicklungschancen auf lange Sicht verspielt.

Derzeit werden die Investitionen weiter erhöht, die RATP als Mobilitätsdienstleister expandiert massiv, auch im Ausland als Betreiber von Verkehrsnetzen. Mit der Entscheidung zu einem neuen Metroring um die Stadt sind allerdings die Mittel dort gebunden; nach den Straßenbahnlinien 9 und 10 ist vorest mal Pause.

Moderne Straßenbahnen in Paris

Die Lage der neuen Linien im Verhältnis zur Métro
Kompatibilität der Linien zueinander
Alle aktuellen Ausbaupläne auf der Seite der STIF

Darüber hinaus gibt es noch weitere Systeme im Großraum; Paris wird damit zur Musterkollektion der Stadtverkehrslösungen (Artikel in Vorbereitung):

Buskorridore
zB unter anderem "Trans val de Marne", seinerzeit die Teststrecke für Spurbusse

VAL-Metro Aeroport Orly
Verbindung Schnellbahn-Flughafen, in Betrieb, Spezialtarif

VAL-Metro Aeroport Charles-de-Gaulle
Innere Erschließung, nach einem Debakel mit Kabinenbahnen als VAL-Metro im April 2007 eröffnet

Die Vergangenheit der Zukunft: Das Projekt Aramis
Als gescheitertes Kuriosum interessant


Verwandte Themen:

Die Petite Ceinture - Die Ringbahn um Paris mit unsicherer Zukunft

zur Startseite / Navigationsframe nachladen

Copyright 2010-2017 Harald A. Jahn / www.viennaslide.com

Letzte Änderung: 4.12.2017