Visionen für Wien Eine Stadtbahn für Groß Enzersdorf

Aspern / Groß Enzersdorf

Die Buslinie 26A ist an der Kapazitätsgrenze angelangt - die fortschreitende Besiedlung entlang des Korridors Aspern - Groß Enzersdorf - Orth an der Donau würde durch ein neues Verkehrsmittel besser erschlossen als mit dem jetzigen Bus. Die Verlängerung der U2 in die Seestadt hat an der Situation nichts geändert - eher im Gegenteil, nun werden Buslinien an die neue Endstation herangeführt, um die unausgelasteten U-Bahn-Züge mit Fahrgästen zu versorgen. Das bringt aber Fahrzeitverlängerungen und neue Umsteigezwänge, ausserdem enden die neuen Linien an der Stadtgrenze. Das Land Niederösterreich ist dabei an zeitgemäßen Lösungen nicht interessiert und setzt ausschließlich auf Straßenausbau. Das Ergebnis: Einkaufszentren an den Ortsrändern, vom Autoverkehr dominierte Ortskerne, Zersiedelung.


Durch den Neubau als Qualitätsstraßenbahn nach Muster der bekannten französischen Betriebe könnte nicht nur ein wesentlicher Qualitätssprung in der Beförderungsqualität angeboten werden - auch könnte eine neue urbane Achse den Ortskernen längerfristig neue Idenditäten verleihen und zum Aufenthalt einladen.

Straßenbahn in Valenciennes Straßenbahn in Valenciennes Straßenbahn in Valenciennes

Im Oktober 2013 wurde ich von der Bürgerinitiative Marchfeld - Groß Enzersdorf eingeladen, einen Vortrag über ähnliche Lösungen im Ausland zu halten. Hier die Präsentation zum durchklicken (etwas laden lassen, dann mit den Pfeiltasten < | > navigieren):

zur Presseaussendung der Initiative

Pressemeldungen dazu:




zur Startseite von www.tramway.at

Copyright 2013 Harald A. Jahn
Letzte Änderung: 31.10.2013